HOME > Allgemein > Niederlage in Ravensburg

Niederlage in Ravensburg

Logo_Dresdner Eislöwen

Eislöwen unterliegen Ravensburg

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel bei den Ravensburg Towerstars mit 1:8 (1:2; 0:4; 0:2) verloren. Andreas Driendl brachte die Towerstars in Führung (2.). Chris Billich markierte den Ausgleich (6.), doch Ilkka Pikkarainen war in der gleichen Spielminute erneut für Ravensburg erfolgreich. Im zweiten Abschnitt bauten Driendl (22.), Tim Brunnhuber (33./37.) und Robin Just (34.) im Powerplay die Ravensburger Führung aus. Im Schlussdrittel traf Mathieu Pompei doppelt (42./PP; 59.).

Eislöwen-Sportgeschäftsführer Thomas Barth: „Wir haben uns acht Wochen intensiv vorbereitet, sind mit großen Erwartungen ins Spiel gegangen. Wenn man das Ergebnis betrachtet, gibt es nichts zu beschönigen. Wir haben im ersten Drittel eine ausgeglichene Partie gesehen, bekommen im zweiten Abschnitt ein schnelles Tor und machen individuelle Fehler in der Defensive. Vorn hat uns die Durchschlagskraft gefehlt. Ravensburg hat die Fehler eiskalt bestraft und am Ende verdient gewonnen.“

Eislöwen-Cheftrainer Jochen Molling: „Den Auftakt in die neue Spielzeit haben wir uns natürlich ganz anders vorgestellt, da brauchen wir nicht groß drumherum reden. Im ersten Drittel haben wir uns gute Chancen erspielt, sie aber nicht genutzt. Im zweiten Drittel sind uns dumme Fehler unterlaufen, die Ravensburg ausgenutzt hat.“

Chris Billich: „Im ersten Drittel ist es uns gelungen, gut gegenzuhalten. Dann haben wir unseren Faden verloren, Ravensburg nur Geschenke gemacht, die gnadenlos ausgenutzt wurden. Wir schauen jetzt nach vorn, werden die Fehler klar ansprechen.“

Dennis Palka: „Es lief von Anfang an gegen uns. In der zweiten Minute bekommen wir ein dummes Gegentor, wo der Tormann hält, aber der Puck noch vom Schlittschuh abprallt. Dann schießen wir den Ausgleich, bekommen aber direkt im Gegenzug das 2:1. Anschließend haben wir unser System verloren und nicht das gespielt, was wir uns vorgenommen haben. Wir müssen die Partie analysieren, aber das Ergebnis schnell aus den Köpfen bekommen. Am Sonntag geht es wieder bei 0:0 los.“