Eislöwen feiern Heimsieg

Eislöwen feiern Heimsieg

Eislöwen feiern wichtigen Sieg gegen Heilbronn

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel gegen die Heilbronner Falken mit 5:4 (1:1; 3:2; 1:1) gewonnen. Cheftrainer Rico Rossi standen mit Ausnahme von Florian Proske alle Spieler zur Verfügung. Im Tor stand heute Abend Riku Helenius.

Die Eislöwen kamen druckvoll aus der Kabine: Vor 3.192 Zuschauern wurde Verteidiger Steve Hanusch in der neunten Spielminute von Jordan Knackstedt und Alexander Dotzler bedient und brachte Dresden in Führung. Kurz darauf verwiesen die Schiedsrichter Toni Ritter für einen hohen Stock mit Verletzungsfolge für vier Minuten in die Kühlbox, doch die Blau-Weißen überstanden dieses Unterzahlspiel unbeschadet. Eislöwe Mario Lamoureux kassierte eine Strafe, die die Gäste aus Heilbronn diesmal nutzten. Der Ausgleich fiel durch Tim Miller (19.).

Im Mitteldrittel war es Lamoureux (22.), der die Sachsen wieder in Front brachte. Doch auch Kevin Maginot (33.) war für die Falken erfolgreich. Dresden drängte auf die erneute Führung. Nach Vorarbeit von Tom Knobloch und Kevin Lavallée konnte Timo Walther (36.) den Puck im gegnerischen Tor unterbringen. Heilbronns Michael Knaub saß eine knappe Minute aufgrund übertriebener Härte in der Kühlbox, als Toni Ritter (39.) die Führung der Dresdner im Powerplay ausbaute. Nur zwölf Sekunden später markierte Bryce Gervais den Anschlusstreffer für die Unterländer.

Im letzten Drittel traf Davis Koch (53.) im Powerplay für die Falken, aber Petr Pohl (55.) fand nur wenige Minuten später die passende Antwort und sicherte somit den Dresdner Eislöwen drei wichtige Punkte im Kampf um die Pre-Playoffs.

Alexander Mellitzer, Cheftrainer Heilbronner Falken: „Ich gratuliere Rico zu diesem Sieg heute. Dresden war in den entscheidenden Momenten cleverer. Wir hätten einfacher spielen müssen, jeder hat um jeden Millimeter gekämpft, aber wir konnten es nicht klären. Beim Spiel Fünf-gegen-Fünf war ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden, aber im Powerplay hätten wir cleverer agieren müssen. Man hat gemerkt, dass Dresden es heute Abend mehr wollte und sich dem Ernst der Lage bewusst war.“

Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Es war ein sehr hart umkämpftes Spiel beider Teams. Hut ab vor meiner Mannschaft. Sie sind in keiner leichten Situation, hadern mit ihrem Selbstbewusstsein. Auch wenn wir gewackelt haben, haben wir uns immer wieder zurückgekämpft und in den entscheidenden Momenten Tore und Saves gemacht. Der heutige Sieg war hoffentlich einer, der den Jungs Selbstvertrauen gibt!“

Timo Walther: „Ich denke, dass die Mannschaft heute eine unglaubliche Arbeitsmoral gezeigt und über sechzig Minuten konsequent gespielt hat. Das war der Schritt in die richtige Richtung. Jetzt gilt es, am Sonntag genau da weiterzumachen.“

Am Sonntag, 23. Februar reisen die Dresdner Eislöwen zum nächsten DEL2-Punktspiel nach Ravensburg. Das Spiel beim amtierenden Meister beginnt um 18.30 Uhr.

SCHNELLKONTAKT

Öffnungszeit der Geschäftsstelle

time_to_leave Mittwoch: 09:00 Uhr - 18:00 Uhr

pages +49 (0)351 / 484 33 98-11