Eislöwen setzen Siegesserie fort

Eislöwen setzen Siegesserie fort

Eislöwen setzen Siegesserie fort

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel gegen die Heilbronner Falken mit 8:5 (1:2; 5:0; 2:3) gewonnen.

Vor 2172 Zuschauern brachte Petr Pohl (8.) die Dresdner Eislöwen zunächst in Führung, doch mit einem Doppelschlag von Alexander Nikiforuk (14.) und Pierre Preto (18.) drehten die Gäste zunächst das Spiel.

Dresden startete druckvoll ins zweite Drittel und Heilbronn schien plötzlich völlig von der Rolle: Erneut war es Petr Pohl (22.), der eine Powerplaysituation nutzte. In knapp vier Minuten stellten die Blau-Weißen durch Treffer von Nick Huard (23.) und Timo Walther (26.) auf 4:2. Dale Mitchell (33.) und Mario Lamoureux (39.) schraubten die Führung der Eislöwen weiter in die Höhe.

Im Schlussdrittel gab es bei den Heilbronner Falken einen Wechsel auf der Torhüter-Position: Tom Schickedanz stand die letzten zwanzig Minuten zwischen den Pfosten. Mario Lamoureux (47.) traf zum 7:2. Mit einem Doppelschlag von Pierre Preto (52./SH1) und Bryce Gervais (53.) versuchten die Gäste den Rückstand zu verkürzen. Nick Huard (53.) fand jedoch die passende Antwort. Bryce Gervais (60.) konnte mit seinem Treffer nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

Alexander Mellitzer, Cheftrainer Heilbronner Falken: „Ich gratuliere Rico und den Eislöwen zu den drei Punkten. Natürlich haben wir uns das heute Abend anders vorgestellt. Wir waren sowohl in den Zweikämpfen als auch läuferisch nicht bei 100 Prozent. Speziell im zweiten Drittel haben wir fast nichts gezeigt. Viel mehr gibt es nicht zu sagen.“

Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Was die Jungs im Moment leisten, ist super. Im ersten Drittel haben wir einfache Fehler gemacht und die Zweikämpfe verloren. Das sah im zweiten Drittel anders aus. Zudem haben wir fünf Tore gegen die defensiv bessere Mannschaft geschossen, was überragend ist. Zum Schluss kassierten wir wieder unnötige Tore, was vor allem auch für Marco ärgerlich ist, denn er hat heute ein super Spiel gespielt. Irgendwann müssen wir das abstellen, denn irgendwann schießen wir keine sechs, sieben oder acht Tore.“

Sebastian Zauner: „Ich denke wir sind gut in das erste Drittel gestartet, geraten allerdings durch Fehler in Rückstand. Im zweiten Spielabschnitt haben wir echt stark gespielt und uns die Führung erkämpft. Leider haben wir die Falken zurück ins Spiel kommen lassen. Nichtsdestotrotz konnten wir den Sieg bis zum Schluss gut verteidigen.“

Das nächste DEL2-Punktspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen am Sonntag, 08. Dezember um 18.30 Uhr bei den Ravensburg Towerstars.

Foto: Thomas Heide

SCHNELLKONTAKT

Öffnungszeit der Geschäftsstelle

time_to_leave Mittwoch: 09:00 Uhr - 18:00 Uhr

pages +49 (0)351 / 484 33 98-11