Sponsor, Vizepräsident und Eislöwenfan

Sponsor, Vizepräsident und Eislöwenfan

Er ist Sponsor, Vizepräsident des Stammvereins und Eislöwenfan – Sven Engelmann. Wir wollen Sven Engelmann von der Wäscherei-Technik Engelmann vorstellen.

Wer ist eigentlich Sven Engelmann?

Tja wer bin ich? Geboren bin ich in Dresden und auch hier zur Schule gegangen. Ich fühle mich wohl in unserer Stadt und ich bin stolz Dresdner zu sein. Leider war ich nie der Sportlichste und so bin ich auch früher nie dazu gekommen, mich in einem Sportverein zu betätigen. Trotzdem verfolge ich aufmerksam das sportliche Geschehen in und um Dresden.

Die Begeisterung zum Eishockey begann aber erst später, durch meinen Schritt in die Selbständigkeit. Da kamen dann die Beziehungen zu den großen Vereinen in Dresden. Die Wäscherei-Technik Engelmann ist ebenso Sponsor bei der SG Dynamo Dresden, wo genau wie bei unseren Eislöwen die Waschmaschinen und Trockner für die Pflege der Teamkleidung zur Verfügung gestellt und gewartet werden.

 

Wie sind Sie zu den Eislöwen gekommen?

Begonnen hat alles 2015 mit einem kleinen Sponsoringpaket über den Club 1909. Neben Tickets für Heimspiele fand damals auch ein Sponsorenabend mit Führung durch die Eishalle und die Mannschaftskabine statt. Wer einmal so nah dran war, kann kaum wieder loslassen! Ich sage immer wieder, entweder man sieht auch nach den ersten drei Eishockeyspielen den Puck noch nicht oder man kann nicht mehr aufhören und es entwickelt sich eine Sucht – und so kam es auch bei mir.

 

Was macht die Faszination Eishockey für Sie aus?

Die Dynamik! Man darf keine Sekunde verpassen. Selbst wenn es ein sehr langlebiges Spiel ist, können innerhalb von 20 Sekunden zwei Tore fallen. Außerdem begeistert mich die Stimmung in der Arena. Die Fans singen ihre Lieder bis hin zu Schmähgesängen für den Gegner, aber in der Drittelpause stehen alle gemeinsam in einer Schlange und holen sich was zu Essen. Ein angenehmes Miteinander, das ich sehr zu schätzen weiß. Ich sitze auch lieber mit meiner Jahreskarte zwischen den Fans. Der VIP-Bereich ist sehr schön, im Block bei den Fans ist das Spielerlebnis aber dann doch noch etwas anderes.

 

Was waren Ihre schönsten Erlebnisse mit den Eislöwen?

Jeder Sieg natürlich! Nein, ich denke das waren gleich zu meinen Anfangszeiten die Pre-Playoff-Spiele gegen Crimmitschau. Es war eine mega Stimmung und dadurch, dass es meine ersten Play-off-Spiele waren, wird mir das immer in Erinnerung bleiben.

 

Wie sieht es mit der Familie aus? Wurde diese auch von Ihrem Eishockey-Fieber mitgerissen?

Unbedingt, von Anfang an bin ich immer mit meiner Frau hingegangenen. Später wurde es dann immer mehr auf die ganze Familie und Freunde ausgeweitet. Mein Enkel ist auch ganz verrückt auf Eishockey und er freut sich immer wieder auf das nächste Training bei den Juniors. Hier leisten die Trainer und Betreuer eine exzellente Arbeit. Ich bin immer wieder begeistert, mit wie viel Elan und Herzblut sie das alles angehen, um den Kindern und Jugendlichen ein spannendes Training zu bieten.

So kam es, dass ich mir Gedanken darüber gemacht habe, den Verein in irgendeiner Art und Weise zu unterstützen. Also bin ich erstmal in den Verein eingetreten und habe da, wo es mir möglich war, meine Unterstützung angeboten.

 

Wie kamen die Trikotpatenschaften zustande?

Dadurch, dass ich ja schon den Nachwuchsbereich unterstützt habe, kam dann auch bei einem Sponsorenabend der Deal mit den Patenschaften zustande. Natürlich auch mit jungen Spielern. Letztes Jahr Timo Walther, der auch menschlich einfach großartig ist. Ganz ähnlich dieses Jahr mit Nick Vieregge, wo der Deal beim Sommergrillen entstanden ist. Mit meinem Enkel war ich auf Autogrammjagd und sind dabei ganz locker mit Nick ins Gespräch gekommen, Nick hat mich mit seiner Art so überzeugt, dass ich noch auf dem Grillfest die Spielerpatenschaft übernommen habe.

 

Seit Anfang des Jahres sind Sie gewählter Vizepräsident des Vereins. Warum haben Sie sich zur Wahl gestellt?

Das ist eine interessante Geschichte. Ich wurde vom Verein eingeladen, um über weitere Vorhaben und Ziele zu sprechen. Schnell wurde im Gespräch klar, dass es hier nicht über finanzielle Unterstützung ging, sondern ob ich mir vorstellen könnte, ein Amt im Verein zu übernehmen. Damit hatte ich nicht gerechnet und musste erst einmal tief durchatmen und überlegen. Das ist ja keine Entscheidung, die man direkt aus dem Bauch treffen sollte. Aber am Ende habe ich zugesagt und mich zur Wahl gestellt. Ich freue mich riesig, das Vertrauen der Delegierten bekommen zu haben. Wir alle gemeinsam – Mitglieder, Vorstand, Präsident Bernd Nickel und ich sehen großes Potenzial in unserem Verein und dieses wollen wir zusammen ausschöpfen.

 

Welche Wünsche und Ziele haben Sie für die Eislöwen und den Dresdner Eishockey-Nachwuchs?

Den Standort weiter zu festigen, weiter miteinander zusammen zu arbeiten. Ich hoffe auch, dass die Profis öfter mal beim Training der Juniors mit dabei sein können und unseren eigenen Nachwuchs so stärken, sodass wir die erste Mannschaft damit auffüllen können. Dresden soll mit zu den Eliten der Eishockey-Ausbildung in Sachsen aber auch bundesweit gehören.

 

Wie sind Sie zu ihrer Firma Wäscherei-Technik Engelmann gekommen?

Mit Waschmaschinen habe ich bereits seit meiner Lehre zu tun. Nach meiner Meisterausbildung habe ich vor nunmehr gut 20 Jahren die Möglichkeit genutzt meine eigene Firma zu gründen. Immer mit dem Ziel meinen Kunden einen individuellen und kompetenten Service zu bieten.

 

Wofür steht und was macht die Wäscherei-Technik Engelmann?

Wir verkaufen und vermieten Industrie-Waschmaschinen im professionellen Bereich. Wichtig ist für uns eine qualifizierte Beratung für den Kunden. Neben den Maschinen spielt auch der gesamte Prozess ringsum eine wichtige Rolle. Im Alltag sammelt man seine Wäsche ein und wirft sie in die Waschmaschine. Im professionellen Bereich ist das nicht so einfach, da müssen gewisse Hygiene-Standards eingehalten werden. Ich erarbeite die ganzen Prozesse von Arbeitsschutz bis Hygiene und Arbeitsabläufe für die Wäschereien in Pflegeheimen oder Hotels usw. aus. Die Wartung ist ebenfalls ein wichtiger Punkt, wo mein Team und ich jederzeit auf Abruf bereitstehen, falls zum Beispiel im Uniklinikum die Waschmaschinen ausfallen.

 

Die Dresdner Eislöwen bedanken sich bei Sven Engelmann für sein Engagement rund um das Dresdner Eishockey.

SCHNELLKONTAKT

Öffnungszeit der Geschäftsstelle

time_to_leave Mittwoch: 09:00 Uhr - 18:00 Uhr

pages +49 (0)351 / 484 33 98-11